Arzthaftungsrecht

Arzthaftung

Wir betreuen Ärzte, Zahnärzte und Krankenhäuser umfassend in Haftungsangelegenheiten. Dabei beschränken wir uns auf die Seite der Leistungserbringer. Wir vertreten keine Patienten.

Haftungsverfahren dauern oft mehrere Jahre. Wir wissen, dass das Verfahren an sich schon den Arzt belastet und bemühen uns, ihm den sachlichen Umgang mit der Angelegenheit zu erleichtern. Dies ist unbedingt notwendig. Denn einerseits müssen im Verlauf eines Haftungsverfahrens gemeinsam der Behandlungsverlauf anhand der Behandlungsdokumentation rekonstruiert und medizinische Fragestellungen geklärt werden. Andererseits ist stets eine eventuelle Verflechtung mit möglicherweise laufenden staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen sowie Verfahren vor der Ärztekammer zu beachten.

Die Vertretung insgesamt erfolgt in Absprache mit der jeweiligen Haftpflichtversicherung und umfasst alle Verfahrensstufen, soweit dies zulässig ist. So vertreten wir die Mandanten vor der Gutachterkommission, in selbständigen Beweisverfahren und vor den Amts-, Land- und Oberlandesgerichten. Sollte ein Verfahren bis zum Bundesgerichtshof geführt werden, vermitteln wir auf Wunsch einen entsprechend qualifizierten Kollegen.

Haftungsgründe sind:

  • Behandlungsfehler (Nichteinhalten des ärztlichen Standards)
  • fehlerhafte Diagnose
  • Nichterhebung von Befunden
  • unzureichende Aufklärung

Weitere Problemfelder sind eine unvollständige Dokumentation sowie die ärztliche Zusammenarbeit, wenn sie nicht gelingt. Solange kein grober Behandlungsfehler festgestellt wird, d. h. der Arzt nicht im besonderen Maße gegen den ärztlichen Standard verstoßen hat, muss der Patient auch nachweisen, dass ein Fehler kausal für die Gesundheitsbeeinträchtigung geworden ist; andernfalls kommen ihm Beweiserleichterungen zugute. Alle diese Punkte sind im Verfahren und bei Stellungnahmen zu berücksichtigen.

Fallbeispiele zum Arzthaftungsrecht

Seite drucken Seite weiterempfehlen